Hans-Jakob Boesch
Hans-Jakob Boesch
27.08.2020

Sicherheit: ein Grundpfeiler von Freiheit, Lebensqualität und Wohlstand

Sicherheit ist ein Grundpfeiler unserer Freiheit, unserer Lebensqualität und unseres Wohlstands. Danke der Hausratversicherung, der Krankenkassenversicherung und der Arbeitslosenversicherung müssen wir uns nicht ständig Gedanken darüber machen, was wäre, wenn im schlimmsten Fall die Wohnung brennt, wir sehr krank werden oder die Stelle verlieren. Die Versicherungen geben uns Sicherheit und damit Freiheit, Lebensqualität und Wohlstand, da wir eben nicht ständig an den schlimmsten Fall denken muss, sondern das Leben geniessen und effizient arbeiten können. Und dies alles, obwohl wir zwar für die Versicherungen jedes Jahr bezahlen, aber häufig nie substanziell Leistungen von ihnen beziehen.

Genau gleich verhält es sich mit der Schweizer Armee und der Schweizer Luftwaffe: Sie bringt Sicherheit alleine durch ihre Existenz und Bereitschaft – und nicht erst im Ernstfall. Und wie bei den «normalen» Versicherungen so schafft auch die Schweizer Armee in ihrem Aufgabengebiet die Sicherheit, die es braucht, damit wir als Bürgerinnen und Bürger unsere Freiheit, unsere Lebensqualität und unser Wohlstand geniessen können. Auch die Unternehmen, welche bei uns Arbeitsplätze schaffen und Wohlstand generieren, vertrauen darauf. Denn wer ist bereit, Geld in ein Unternehmen, in eine Innovation und in Arbeitsplätze zu investieren, wenn er oder sie nicht die Sicherheit hat, dass diese Investition geschützt ist und auch noch in zehn, zwanzig Jahren Bestand hat? Eine sichere Schweiz ist auch ein Standortvorteil, und diese ist nur mit einer Schweizer Armee und einer einsatzfähigen Luftwaffe zu haben.

Die Gegner der Kampfjet-Beschaffung behaupten, dass es für die Sicherheit in der Schweiz keine Kampfjets und keine Armee brauchen würde, schliesslich sei die Schweiz schon seit Napoleon nicht mehr angegriffen worden und seien die heutigen Gefahren der Schweiz nicht bewaffnete Konflikte. Diese Argumentation ist gleich doppelt falsch:

Erstens schafft, wie gezeigt, die Armee nicht erst im Ernstfall Sicherheit, sondern wie eine Versicherung bereits durch ihr Bestehen, da ein möglicher Aggressor abgeschreckt wird. Und, zweitens, ist es naiv und gefährlich zu meinen, die Krisen der Vergangenheit und der Gegenwart seien auch die Krisen der Zukunft. Ja, Kampfjets eignen sich nicht als Impfstoff gegen Corona. Aber wer will darauf wetten, dass in der nächsten Krise, die die Schweiz bedroht, wieder Impfstoffe und nicht Kampfjets gefragt sind? Ich nicht. Denn der Einsatz ist zu hoch: unsere Freiheit, unsere Lebensqualität und unser Wohlstand.