Hans-Jakob Boesch
Hans-Jakob Boesch
09.08.2017

Zukünftige Ausrichtung der FDP Kanton Zürich

Liebe Freisinnige

In den letzten zwei Jahren durften wir Zürcher Freisinnige einen Wahlsieg nach dem anderen feiern. Dies war nicht selbstverständlich, sondern nur möglich dank des unermüdlichen Einsatzes von Beat Walti und seinem Team sowie der grossen Unterstützung von Ihnen allen – ganz herzlichen Dank!

Nun gilt es, diesen Schwung, den die ganze Partei erfasst hat, und unsere gestärkte Position in den verschiedenen Legislativen und Exekutiven zu nutzen: Wir müssen dafür sorgen, dass unsere liberalen Werte und Lösungen im ganzen Kanton und auf Bundesebene gehört werden und dass die Bevölkerung unseren Einfluss auf die Politik in Form von mehr Freiheit und mehr Wohlstand spürt. Und wir müssen bereits jetzt wieder die kommenden Wahlen 2018 und 2019 ins Visier nehmen, denn wir brauchen unbedingt noch mehr Freisinn in der Zürcher Politik. Als neuer Präsident der FDP Kanton Zürich freue ich mich sehr, diese Arbeit mit Ihnen zusammen anzupacken.

Um dieses Ziel zu erreichen, möchte ich in den kommenden Jahre folgende Schwerpunkte setzen:

  • Die FDP Kanton Zürich steht grundsolide da. Es gibt also keinen Anlass, die Partei organisatorisch und personell umzukrempeln oder sie strategisch neu auszurichten. Vielmehr können wir nun dank dieser guten Basis zwei, drei Gänge höher schalten.
  • Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir Wahlen und Abstimmungen gewinnen können – aber nur wenn wir hierfür genügend mobilisieren. Wir alle müssen deshalb ständig unsere liberalen Werte und Lösungen gegen aussen tragen: am Stammtisch, auf Podien, in Leserbriefen, in den Räten, an Standaktionen, im Freundeskreis. Und wir können das mit Stolz und Selbstbewusstsein machen, hat doch der Zürcher Freisinn seit Bestehen zu unserer weltweit einzigartigen Lebensqualität entscheidend beigetragen. Auch parteiintern gilt es zu mobilisieren: Wir müssen neue Mitglieder für uns gewinnen und ihnen ein attraktives Programm bieten. Ebenso müssen wir besonders engagierte Parteikolleginnen und Parteikollegen fördern und ihnen eine Möglichkeit zur politischen Mitarbeit bieten.
  • Ein zentrales Erfolgsmerkmal von Beat Walti’s Präsidentschaft waren eine klare liberale Position und geschlossene freisinnige Reihen. Daran gilt es ohne Abstriche anzuknüpfen. Unsere Ziele und Forderungen müssen nicht nur liberal sein, sondern auch verständlich. Und wir alle müssen uns auf diese Werte und Lösungen einschwören und gemeinsam am blauen FDP-Strick ziehen. Selbstverständlich soll, nein, muss heftig um Positionen diskutiert werden können, aber nur intern; gegen aussen haben wir geschlossen aufzutreten. Alles andere hilft nur dem politischen Gegner.
  • Unseren Wohlstand können wir nur mehren, wenn die Unternehmen im Kanton Zürich auch in Zukunft konkurrenzfähig sind. Wir müssen folglich weiterhin um gute Rahmenbedingungen besorgt sein und hierfür im engen Austausch mit der Wirtschaft, ob KMU oder Grosskonzern, stehen. Auch müssen die Unternehmen sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung wieder bewusst werden. Denn nur mit deren Beitrag kann es uns gelingen, der staatlichen Gängelung der Unternehmensführung – z. B. bezüglich Entlöhnung – einen Riegel zu schieben.
  • Um unsere politischen Ziele zu erreichen – namentlich die Sicherung der Arbeitsplätze, die Sanierung der Sozialwerke und die Eindämmung der wuchernden Bürokratie –, müssen wir mit anderen Parteien zusammenarbeiten und so Mehrheiten schaffen. In vielen Fällen heissen unsere Partner SVP und CVP; dort, wo wir Gemeinsamkeiten haben, können dies aber auch andere Parteien sein. Selbstredend müssen wir hierfür Kompromisse eingehen, den liberalen Kompass dürfen wir hingegen nie aus den Augen verlieren und müssen notfalls auch eine Abstimmungsniederlage riskieren.

Uns erwartet also ein gutes Stück Arbeit. Diese kann ich alleine selbstverständlich nicht stemmen. Ich bin mir aber sicher, dass Sie genau so motiviert und engagiert sind wie ich, gemeinsam für mehr liberale Politik, mehr Zürcher Freisinn und mehr Freiheit zu kämpfen! Für Ihre Unterstützung und Ihr Engagement zugunsten der FDP möchte ich mich bei Ihnen bereits jetzt ganz herzlich bedanken.

Liberale Grüsse
Hans-Jakob Boesch

(Erschienen im Zürcher Freisinn 2/2016.)