Hans-Jakob Boesch

Standpunkt

Ich setze mich ein für eine...

 

...liberale Wirtschafts- und Finanzpolitik

  • Der Kanton Zürich muss optimale Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Wirtschaft (Grosskonzerne, KMU und Start-ups) bieten. Hierzu gehören tiefe und wettbewerbsfähige Steuern für Private und Unternehmen.
  • Die Staatsquote und die Staatsverschuldung müssen gesenkt werden.
  • Anreize für höhere Beschäftigungsquoten insbesondere bei Frauen und älteren Arbeitnehmenden sind zu schaffen und administrative Hürden in diesem Bereich abzubauen.

...liberale Bildungs- und Forschungspolitik

  • Kinder müssen entsprechend ihren Fähigkeiten, Begabungen und Leistungen gefördert werden – das gilt auch für leistungsstarke Kinder. Bei der Integration von Schülerinnen und Schülern in ordentliche Volksschulklassen ist neben dem Wohl des einzelnen Kindes auch jenes der Klasse als Ganzes zu berücksichtigen.
  • Es gilt, das duale Bildungssystem mit der Berufslehre und der Möglichkeit, anschliessend ein praxisbezogenes Fachhochschul-Studium zu absolvieren, zu stärken.
  • Die attraktiven Rahmenbedingungen für die internationale Spitzenforschung müssen erhalten und weiter gestärkt werden.

...liberale Infrastruktur- und Umweltpolitik

  • Die Nutzung der Strassen- und Schieneninfrastruktur soll durch intelligente Informations- und Regelungssysteme optimiert werden (zum Beispiel durch Vernetzung der Fahrzeuge).
  • Alle Verkehrsteilnehmer sollen die von ihnen verursachten Kosten über Mobility Pricing selber tragen. Dadurch wird auch eine Lenkungswirkung geschaffen.
  • Der Flughafen Zürich Kloten ist zentral für den Wirtschaftsstandort Zürich. Die Rahmenbedingungen sind so zu setzen, dass er weiterhin wettbewerbsfähig operieren und seine Funktion als Hub wahrnehmen kann.
  • Damit wertvolle Landschaften und Flächen mit hoher Biodiversität erhalten werden können, muss in urbanen Gebieten innerhalb der bestehenden Bauzonen dichter gebaut und gleichzeitigt die Grünzonen erhalten werden.

...liberale Sicherheits-, Sozial- und Gesundheitspolitik

  • Das geltende Recht ist konsequent durchzusetzen (unbewilligte Demonstrationen, Hooliganismus, Radikalisierungen etc.).
  • Sozialhilfebezüger dürfen nicht besser gestellt sein als Erwerbstätige. Wer einen Beitrag leisten kann, muss dies tun – denn zumutbare Eigenleistungen gehen der öffentlichen Sozialhilfe vor. Das System der Prämienverbilligung muss reformiert werden, damit es auf wirklich bedürftige Menschen fokussiert.
  • Es braucht mehr Wettbewerb, Gleichbehandlung («gleich lange Spiesse») und Kooperationen zwischen den privaten und den öffentlichen Leistungserbringern im Gesundheitswesen.
  • Die ambulanten Pflegeangebote (Spitex) müssen ausgebaut werden.